Energy-Drink Club 2000 | Energy Drink, Energydrink, Energy-Drinks, Energy-Drink, energydrinks, Imagedrink, Powerdrink, Guarana

1849 Drinks Online

Visitor Statistik:
Visits: 341075
Today: 95
Online: 1
Intro > Home > Berichte > Berichte Detail

Der Tiger im Tank

Ein heißer Sommer geht zu Ende und mit ihm die Hochzeit der Energydrinks. Zeit für eine Rückschau auf all die kleinen Orgasmen aus der Dose, die wir unserer Magen-Darm-Flora während der tollen Tage zumuteten.

life power?

Als heimkehrende Ski-Touristen 1994 palettenweise einen geheimnisvollen Saft über die österreichischdeutsche Grenze schmuggelten, lösten sie mit Red Bull die Lawine der Energydrinks aus. Eine Änderung der deutschen Lebensmittelgesetze legalisierte 1995 den Vertrieb auch hierzulande, und heute vertreiben Dutzende von Firmen die Wundersäfe mit Coffein, Taurin, Guarana und allerlei anderen Inhaltsstoffen. Das Ursprungsland der Designerfood-Putschbomben ist Japan, wo Mister Taisho schon in den 80er Jahren mit dem Verkauf eisgekühlter Getränke mit viel Coffein und Taurin Millionen umsetzte.

Diese Tatsache bemerkte auch Dieter Mateschitz, "Erfinder" von Red Bull: "lch habe mich gewundert, daß es diese Produkte außerhalb Asiens noch nicht gab." 1987 warf er Red Bull auf den Testmarkt Österreich, wo er wie eine Bombe einschlug, um dann ganz Europa zu erobern. Bemerkenswert ist dieser Erfolg vor allem, da seine Ursache nicht in einer überzeugenden Wirkung liegt, sondern allein in der pfiffigen Idee plus einem ausgeflippten Marketing. Ein Konkurrent Mateschitzs meint: "Geschmack und Wirkung hin oder her - im Grunde war's die Werbung, auf die die Leute reingefallen sind." In den ersten drei Monaten des legalen Vertiebes wurden in Deutschland bereits über 33 Millionen Dosen geleert, und der Erfolg des Bullen rief neue Produkte auf den Markt. "Die junge Generation will immer schneller immer neuere und immer abgefahrenere Sachen", meint einer der führenden Großvertreiber von Energydrinks in Deutschland.

Die Drinks mit dem schnellen Kick sind ein Riesentrend. Der Gedanke an Drogen liegt bei ca. 80 mg Coffein pro Designerfläschchen nicht ganz fern: Ab etwa 13 Dosen kann es gefährlich werden. Selbst Don Henry, der Coffein-Drinks vertreibt, warnt: "Kiddies sollten von jeder Art von Coffein die Finger lassen. Wir weisen unsere Händler in den Shops darauf hin, daß sie nur an Jugendliche über 14 Jahren verkaufen sollen." Auch Henry kennt das Image der Energydrinks: "Jeder will nur mehr, mehr, mehr. Auch die Jugendlichen. Unsere Kunden sind 13 bis 19 Jahre alt. Das ist genau die Gruppe, die auch am meisten für Klamotten und Equipment ausgibt." Erfolg ist Imagesache, und grundsätzlich heizt der Reiz des (noch) Verbotenen den Markt weiter an. Der Bedarf an neuen Designerdrinks ist immer noch viel größer als das Angebot.

Dr. Thirsty's Beetlejuice

Der schweinchenrosa Rebensaft aus dem Land der grenzenlosen Möglichkeiten und Schadensersatzklagen verhöhnt den Hinweis, niemals Powerdrinks und Alkohol gleichzeitig zu genießen in ungezwungener Weise, und erspart dem Partygast so den Gang zum Schnapsregal. Der künstlich fruchtkaugummisüße Geschmack des aphrodisierenden Doktors konfrontiert die Magensäure mit ungeahnten Problemen, so daß Dottore auch noch längere Zeit nach dem oralen Hausbesuch mehrmals aus dem Verdauungsorkus in den Dentalbereich zurückkehren möchte.

Preis: 5 DM für 275 ml mit roter Guaranabeere, Cochinellen und 5,5 % vol. Alkohol.

N'R'G Booster (Der Katalysator)

Extravagante Suizidgefährdete nehmen ein paar Schnapsfläschchen Säure auf ex, wer längere Krankenhausaufenthalte bevorzugt, verdünnt mit einem Liter Wasser, bevor er sich von der Coffein-Taurin-Walze überrollen läßt. Medikamentenfreaks kommen beim giftig bitteren Geschmack des Gebräus auf ihre Kosten und überbrücken so auch schon mal die Zeit zwischen zwei Schachtelchen Seconal. Nebeneffekt: Nach dem Genuß des Mittelchens findet auch der Ungeübteste endlich seinen Puls.

Preis: 7 DM für 20 ml mit Taurin und Coffein zum Mischen mit einem Liter Wasser.

Power Poppers

Wer während der Badreinigung noch eben einen heben will, sollte sich auf den glatzköpfigen Magenreiniger konzentrieren, dessen Design sich zudem lückenlos in das urinalgeprägte Interieur einzufügen versteht. Während die Klobürste den Urinstein vom Beckenrand rubbelt, erledigt Popper ähnliches im Verdauungstrakt. Der grüne Gedärmschrubber mit Zitruskraft ist in Geruch und Aussehen seinem sanitären Ziehvater mit ohne Haare ebenbürtig. Leute, die gern im Stehen strullen, wissen jetzt endlich auch, wozu ihre freie Hand gut ist. Power Poppers gehört in jeden einigermaßen gepfegten Ort der physischen Erleichterung und ist Dank der beigefügten Dosierkappe auch recht sparsam im Verbrauch.

Preis: 5 DM für 250 ml mit Taurin Coffein und Guarana in der Toilettenflasche. Power Poppers Ilifoline Call: Vienna 0043-l 5355376.

Bomba energia

Die eisblaue Granate aus der italienischen Waffenschmiede Bomba detoniert angenehm weich im Magen und hinterläßt dort nur wenige organische Rückstände. Das mit 100 mg Coffein, 300 mg Taurin und 200 mg Guarana pro 1000 ml eher kleinkalibrige Geschoß umsprudelt den Gaumen mit der Frische einer Mundspülung, doch fehlt es ihm an Durchschlagskraft für ein entscheidendes Wirkungsschießen. Bomba kann jedoch als wirkungsvolles Nahkampfmittel gegen sommerlichen Durst einen Platz im Arsenal an der Fetenfront für sich beanspruchen und färbt zudem die Zunge in phantasievolles Grün.

Preis: 5 DM für 250 ml mit Taurin Guarana und Coffein.

orbitz

Die Eiweiß/Farbstoffklümpchen des fruchtigen Gasts aus Kanada verführen den Gaumen zu ungewohnten taktilen Erregungswellen, die den Magen auch schon mal dazu bewegen können, das Extrakt entgegengesetzt der vorgesehenen Richtung zu pumpen. Ob der schweren Süße mundet zwar das erste Fläschlein noch - den zweiten Gral sollte man aber im Bedarfsfall auf dem Klo leeren, um Problemen mit Göbelflecken auf dem neuen Teppich oder Couchtisch von Beginn an vorzubeugen.

Preis: 5 DM für 300 ml mit extravaganten Inhaltstoffenl in der Glasflasche.

Energy Plasma Gummibär

Nach leichtem Druck auf die Familientube ergießt sich das grüne, leicht brockige Manna in den Verdauungskanal. 500 mg Coffein/1000 ml beschleunigen den Puls auf angenehme 190 Umdrehungen/min und losen erregte Anfeuerungsrufe der übrigen Partygäste aus. Der fast flüssige Wackelpudding mit dem leicht chemischen Waldmeistergeschmack regt die Phantasie des Coffeinjunkies an und läßt sich auch hervorragend von der Glasplatte schniefen, ins Bier schütten oder als Gleitmittel benutzen. Profis drücken das reaktorgrüne Plasma auf ex, während der Gourmet die zermahlenen Überreste der einst so lebensfrohen Gummibärchen einzeln am Gaumen zerdrückt.

Preis: 6 DM für 160 ml mit Taurin und Coffein in der Tube.

Energy Suck

Der Energy-Urinbeutel präsentien sich in einem satten Gelb, das jeden Urologen zufriedenstellen dürfte. Ein kurzer Schnitt offenbart den Strohhalm, der gemütlich in dem fäkalfarbenen Wasser badet und allein den einfachen Zugang zur begehrten Extra-Power verspricht. Nach den ersten Schlucken stellt sich jedoch statt der "trance"-Geschmacksrevolution die fade Erinnerung an ein abgestandenes Sunkist-Päckchen ein. Auch die schimmelgrüne "extasy"Variante vermag diese ReXexion nicht zu zerstören, verfärbt dafür aber die Zunge spacig neon-grün. Mit nur 206 mg Coffein pro 1000 ml ist der Energy Suck nicht mehr als ein Stromausfall für Cappuccino-Junkies, die schon jahrelang an der Tasse hängen. Einzig die Nachfüllung des Absaugsystems durch leichten Druck auf die prallgelbe Blase vermag Natursektliebhaber zu erfreuen.

Preis: 6 DM für den 275 ml-Beutel mit Coffein und Guarana.


© by Xcentric 10/97/ Illustrierte für Kassel und die Region





© 2000-2002 by Energy-Drink Club 2000